Start

PostHeaderIcon Willkommen auf der Startseite



Willkommen auf der Homepage des Paidaia e.V.

Hier finden Sie Informationen zu unserem Verein und dem Projekt Rückenwind.

Der Verein ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Bochum unter der Nummer 4016 eingetragen und als gemeinnützig anerkannt.

Hier können Sie Mitglied werden

Spenden


Syrische geflüchtete Profisportler engagieren sich für

geflüchtete Kinder

Die Brüder und syrischen Profibasketballer Tarek und Ahmad Ali Moussa haben einen langen Weg von Krieg, Flucht und harten Schicksalen innerhalb der eigenen Familie erlitten. In Deutschland angekommen, stecken sie mitten in den behördlichen Verfahren. Auch wenn es noch viele Hürden gibt, so sind sie dankbar für das soziale Engagement der Bürgerinnen und Bürger, das sie selbst erleben durften. Neben der Profi-Basketballkarriere von Ahmad Ali Moussa in Syrien spielte Tarek Ali Moussa über zehn Jahre für die Syrische Basketball Nationalmannschaft. In dieser Funktion setzte er sich für die Belange der Kinder und Jugendlichen im Land ein. Dieses soziale und wichtige Engagement möchten die beiden Sportler in Deutschland im Rahmen der „Paidaia Flüchtlingsarbeit“ fortführen. In dieser Funktion besuchten die zwei Sportler mit Ibrahim Ismail (Vorsitzender Paidaia e.V.) verschiedene Notunterkünfte in Deutschland und setzten sich in mehreren Aktionen und Projekten für die geflüchteten Kinder ein. Die drei waren über die Zustände am LaGeSo in Berlin erschüttert. Dort halfen sie der Filmproduzentin Gabriela Sperl bei ihrer Dokumentationsreihe „Weihnachten am LaGeSo“. Erfreulicher war dagegen der Besuch im Flüchtlingscamp an der Schnackenburgallee in Hamburg. Dieses Camp gehört zu den größten Erstaufnahmelagern der Stadt. Etwa 3000 Menschen sind hier untergebracht. In dieser Unterkunft haben Geflüchtete mit Unterstützung von Ulrich Hauser (Stern-Reporter) eine Tee-Lounge und einen Leseraum in DOMO-Zelten eingerichtet. Des Weiteren möchte der Fußballclub Sankt Pauli nach dem Besuch von Ahmad und Tarek einen Basketballbereich für seine Jugend gründen. Das Angebot soll für geflüchtete Jugendliche offen sein. Dies freut uns!


Auerberger Bündnis für Integration (Bonn)

Paidaia unterstützt als Mitglied die Initiative „Auerberger Bündnis für Integration“ (ABI). Die Initiative unterbreitet den nach Deutschland geflüchteten und in Bonn-Auerberg untergekommenen Flüchtlingen verschiedene Angebote und führt Aktionen durch. Hierdurch bekommen die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich in der Initiative sozial zu engagieren und in Kontakt mit unseren neuen Mitbürgern zu treten. ABI wurde von der Lukaskirchengemeinde und der St. Thomas-Morus-Gemeinde als offene ehrenamtliche Initiative angestoßen. Paidaia unterstützt mit u.a. arabisch sprechenden Mitgliedern und Mediatoren die Kontaktaufnahme zwischen deutschen Bürgern und unseren neuen Mitbürgern. Hierdurch konnte sich ein regelmäßiges, gut besuchtes Kontaktcafé etablieren. Des Weiteren ist geplant, dass Paidaia im Rahmen der Initiative Konzeptionen zur Förderung und Beteiligung der geflüchteten Menschen entwickelt und sich für deren Realisierung einsetzt.


Kinderinsel IMMERLAND

Jedes Kind will Kind sein und kein Flüchtling

Der Paidaia e.V. will sich mit der Initiative „Kinderinsel IMMERLAND“ für Kinder und deren Familien an Flüchtlingsunterkünften einsetzen. Im Rahmen dieser Initiative kooperiert der Paidaia e.V. mit dem Lehr- und Forschungsbereich Sportpädagogik und Sportdidaktik an der Ruhr-Universität Bochum, dem Kinderzentrum München und der Technischen Universität München. Durch die Kinderinsel IMMERLAND soll für die Betroffenen ein dringend gebrauchtes pädagogisches, sowie psychosoziales Betreuungsangebot angeboten werden.

Derzeit finden mit der Stadt Köln Sondierungsgespräche über die Etablierung einer Kinderinsel an einer Sammelunterkunft im Regierungsbezirk Köln statt.

Weitere Infos zur Initiative „Kinderinsel IMMERLAND“ finden Sie auf unserer Homepage:

www.kinderinsel-immerland.de


Engagement für geflüchtete Menschen

Die Mitglieder des Paidaia e.V. engagieren sich mit verschiedensten Förderangeboten und Aktionen für geflüchtete Menschen in mehreren Städten: Köln, München, Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Wuppertal, Solingen, Siegen, Leverkusen, Bochum und Bonn. Dabei stehen insbesondere Kinder, Jugendliche und ihre Familien im Fokus.


Paidaia als Träger der freien Jugendhilfe

Der Paidaia e.V. ist anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und gemeinnützig. Durch den Einsatz des Paidaia e.V. in der ambulanten Jugendhilfe konnten zahlreiche schutzbedürftige Kinder und Jugendliche in Krisenlagen persönlich stabilisiert werden.


Jugendberufshilfe (Übergang Schule-Beruf)

Der Paidaia e.V. hat auf Grundlage praktischer Erfahrungen die Handlungsleitlinien zum „Impuls-Coaching“ entwickelt. Insbesondere antriebslose Jugendliche und junge Menschen mit besonderen Problemlagen erfahren hierdurch einen Bildungsprozess, der ihre intrinsische Motivation steigert und sie in ihrer Persönlichkeit festigt. Aufbauend auf dieser gefestigten Persönlichkeitsstruktur ist anschließend eine nachhaltige berufliche Qualifizierung möglich. Die Leitlinien des „Impuls-Coachings“ eignen sich ebenfalls für die Erzielung der Ausbildungsreife und die Integration von geflüchteten jungen Menschen in unsere Gesellschaft.


Mobiles Paidaia-Jugendteam

Unsere Jugendteamer, die ehemals selbst durch Paidaia gefördert wurden, sind in verschiedenen Kleinprojekten, Workshops, Vorträgen und Aktionen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Wuppertal und in anderen Städten aktiv. Mehrfach haben sie ihre Kompetenzen unter Beweis gestellt.


Motiviert Qualifiziert – Ein Plädoyer für

wertschätzende Qualifizierung

30.04.2015

Die hessische Fachtagung „Wertschätzung und Motivation junger Menschen in der Qualifizierung für Ausbildung und Arbeit.“ gab den Impuls und das Hessische Ministerium für Soziales und Integration sicherte seine weiter Unterstützung zu: auf dieser Basis entwickelte der Paidaia e.V. (Ibrahim Ismail, Hassan Ismail und Seref Cavusman) ein pädagogisches Format innerhalb dessen sich die jungen TeilnehmerInnen von den BauHaus Werkstätten Wiesbaden in einen Dialog mit dem Ministerium begaben, sich persönlich weiterentwickelten und bildungspolitisch engagierten. Der Prozess, beginnend mit der Fachtagung und abschließend mit dem Besuch der jungen TeilnehmerInnen bei Staatssekretär Dr. Dippel wurde von Ilija Jelusic (HeavyMedia) filmisch begleitet. Das ungewöhnliche Projekt können Sie im Film nachvollziehen.


Sinthujah Mahendrarajah - Wir sind Stolz auf dich!

18.03.2015

Trotz zahlreicher Wiederstände hat Sinthujah Mahendrarajah ihren Bachelor of Arts an der Universität Bonn erlangt. Wir sind stolz auf sie!


Justizvollzugsbeamter im Jugendvollzug - Stolz wie

Oskar!

27.02.2015


Wir sind stolz auf Roman Jakob. Er zählt zur ersten Generation der Jugendlichen, die im „Neue Wege“-Projekt 2007 in Wuppertal-Vohwinkel mitmachten. Heute ist er als Jugendteamer ein aktives Mitglied im Verein Paidaia. Über diese Zeit engagierte sich Roman vor allem für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Seine Aufgabenfelder und seine Verantwortung bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen wuchsen stetig an. Er hatte bereits im Alter von 21 Jahren als vollwertiges Mitglied des Teams im Sinn-Projekt mit Intensivtätern gearbeitet. Wir freuen uns darüber, dass Roman Jakob beim Bewerbungsverfahren überzeugen konnte und ab sofort als jüngster Mitarbeiter im Jugendstrafvollzug in Wuppertal-Ronsdorf hauptberuflich tätig ist.


Kinopremiere „300 Worte Deutsch“

25.01.2015


Bei der Kinopremiere zu „300 Worte Deutsch“ lobte die Filmproduzentin Dr. Gabriela Sperl das Engagement von Ibrahim Ismail (Geschäftsführer Paidaia e.V.) und bezeichnete ihn gegenüber dem Publikum als Brückenbauer: „Da wo andere nicht zu überquerende Flüsse sehen, schafft er Brücken.“

Mehrere Paidaia-Mitglieder u.a. Sinthujah Mahendrarajah, Hassan Ismail, Seref Cavusman, Serkan Yilmaz und Ibrahim Ismail waren bei der Premiere anwesend und trafen die Schauspieler.


Mit professioneller Hand – Schule

12.01.2015


Hassan Ismail leitet seit dem 07.01.2015 das vor drei Jahren ins Leben gerufene Projekt Funkensprung am Berufskolleg in Leverkusen Opladen. Im Projekt wurden Schülerinnen und Schüler, die als schulmüde galten, intrinsisch motiviert und mittels Bildung in ihrer Persönlichkeit gestärkt. Das Projekt hat erfolgreich das Bildungs- und Qualifizierungsstreben der Schülerinnen und Schüler gefördert und im Zuge dessen haben sie selbst zahlreiche gesellschaftlich bedeutende Projekte realisiert.

So haben die Schüler z.B. eine Fotoausstellung zum Thema „Hippies“ veranstaltet, für die sie sich selbst aufwendig ablichteten. Sie bauten einen Fitnessraum an ihrem Berufskolleg und richteten diesen ein. Sie entwickelten einen Film über das Thema „Vorurteile“, für den in Deutschland, in Österreich, in Belgien, in Luxemburg und in der Schweiz gedreht wurde. Und sie veranstalteten ein einmonatiges Sportevent, das in den Pausen an ihrer Schule stattfand und von den Schülerinnen und Schülern des Berufskollegs rege angenommen wurde.

Das Bemerkenswerte des Projektes Funkensprung ist seine Konzeption: die Schülerinnen und Schüler machen im wahrsten Sinne des Wortes Schule. Die Lehrer fungieren lediglich als Impulsgeber und Bezugspersonen. Die Klasse verfügt über folgende Ämter, die von den Schülern selbst besetzt werden: eine Lehrerin und ein Lehrer, zwei Richter, zwei Pflichtverteidiger, die Klassenanwaltschaft, zwei Notenschreiber, zwei Personen, die eine Task Force (Problemlösungsgruppe) bilden, sowie weitere Abteilungen die nach Bedarf für spezifische Aufgaben gebildet werden und aus mindestens zwei Personen bestehen, wie z.B. eine Designabteilung, eine Sportgeräteabteilung, eine Budgetabteilung.


Arbeitsmarkt: Eine Fachtagung mit neuem

Format: „Wertschätzung und Motivation junger

Menschen in der Qualifizierung für Ausbildung

und Arbeit.“

15.10.2014


Im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration konzipierte Ibrahim Ismail (Paidaia e.V.) die Fachtagung „Wertschätzung und Motivation junger Menschen in der Qualifizierung für Ausbildung und Arbeit.“ und war für die Durchführung verantwortlich. Als Referenten vom Paidaia e.V. (s. Flyer) waren Prof. Dr. Schmidt-Millard, Hassan Ismail, Seref Cavusman, Timo Sternemann, Philippos Zdoupas und Ibrahim Ismail im Einsatz. Des Weiteren bereicherten junge Erwachsene vom Träger BauHaus Werkstätten Wiesbaden die Veranstaltung mit Beiträgen zur Posiumsdiskussion und in den Dialogräumen. Das Feedback der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fachtagung war sehr positiv.

Für weitere Informationen - Hier klicken


Vereinsferienfahrt in die Eifel

07.08.2014

Eifel

In der letzten Woche der Sommerferien war der Paidaia e.V. mit Mitgliedern und Mitstreitern des Vereins Paidaia e.V. zu einer Ferienfahrt in Bad Bertrich in der Eifel. Mit jungen Vätern, Müttern, Singles und den kleinen Rackern ging es bunt zu. Wanderungen, Sport, Kultur und wenig Schlaf standen auf der Tagesordnung. Am Ende waren sich alle einig, diese Veranstaltung wird jährlich wiederholt!


Fathis Weg

06.2014

Bei Fathi lief im Leben sehr vieles in die falsche Richtung. Bei der Polizei einschlägig bekannt, kommt er plötzlich in eine Schulklasse am Berufskolleg Opladen, die mit dem Paidaia e.V. im Rahmen des „Funkensprung Projektes“ kooperiert. Mit dieser Klasse geht Fathi für sich neue Wege.

Der Trailer ist überwiegend aus dem Bildmaterial und in der Redaktion der Jugendlichen der Klasse entstanden.


Interview über das Intensivtäterprojekt „Sinn“

03.02.2014

Der damalige Stellvertretende Leiter des Jugendamtes Kreis Coesfeld, Raoul Termath, äußert sich zur Arbeit des Paidaia e.V. im Rahmen des erfolgreichen Intensivtäterprojektes „Sinn“ im Kreis Coesfeld.


Paidaia bei der LAG-Arbeit in Hessen e.V.

06.12.2013

Dicke Bretter

Im Rahmen des Workshops „Bildungs- und berufliche Förderung von jungen Menschen im Übergangssystem" in Frankfurt am Main, hat der Paidaia e.V. Inhalte zu Grundlagen von Haltungen, Leitlinien und Konzeptionen zur Förderung von jungen Menschen mit erhöhtem Förderbedarf vermittelt.


Arbeitstagung für Leitungen der Jugendämter

25.09.2013

Jalta

Im Rahmen der westfälisch-lippischen Arbeitstagung für Leitungen der Jugendämter hat der Paidaia e.V. sich mit dem Vortragsbeitrag „Förderung durch Forderung – Neue Wege in der Arbeit mit verhaltensauffälligen Jugendlichen“ beteiligt.


Jugendliches Engagement

05.08.2013

Graftschaft

Im Rahmen des Forums „Jugendarbeit und –hilfe – Jugend in der Grafschaft 2020“ in Nordhorn hat sich der Paidaia e.V. mit dem Themenbeitrag „Bindung und Bildungsanspruch als Schlüssel erfolgreicher Jugendarbeit“ mitbeteiligt.


Projekt Zukunft Pur

24.06.2013

Zukunft Pur

Innerhalb des Projektes haben sich 32 Schülerinnen und Schüler durch gegenseitige Unterstützung monatelang auf das Abitur vorbereitet. Das gemeinsame Unterstützen und Gebrauchtwerden schaffte eine positive Dynamik, günstige Modelleffekte und beugte einer Ellbogenmentalität vor. Alle 32 Schülerinnen und Schüler rlangten das Abitur – wobei die meisten von Ihnen es sicherlich auch alleine geschafft hätten. Desweiteren engagierten sich die Schülerinnen und Schüler im Stadtteil und nahmen an Fortbildungen zum Thema „Soziales Engagement“ teil.


Der Paidaia e.V. in der Lehre

03.02.2013

Fortbildungen

Der Paidaia e.V. erfreut sich an einer hohen Nachfrage nach Fortbildungen im In- und Ausland. Inhaltlich konzentrieren wir uns auf den Menschen unter Berücksichtigung seiner verschiedenen Lebenskontexte wie z.B. Arbeitsmarkt, Schule, Familie oder Gesellschaft. Dabei gehen wir stets der Frage nach, "Was braucht der Mensch um glücklich zu sein und wie kann er sein Glück befördern?". Die Referentinnen Und Referenten des Paidaia e.V. verbinden erfolgreiche praktische Erfahrungen mit theoretischen Erkenntnissen. Hieraus entsteht eine solide Basis, auf der wir unsere Erkenntnisse weiterentwickeln.


Näheres zum STEPPENWOLF-Projekt in Hamburg

12.01.2013

STEPPENWOLF-Projekt

Das Projekt STEPPENWOLF des WälderHauses Hamburg-Wilhelmsburg wurde vom Verein Paidaia e.V. im Hinblick auf die Frage konzipiert, wie wir eine Zielgruppe für die Umweltbildung gewinnen, die normalerweise von Umwelt- und Naturprojekten nicht erreicht wird.

Für weitere Informationen - Hier klicken


Danksagung für die ehemaligen Vorstandmitglieder

17.11.2013

Danksagung

Der Paidaia e.V. dankt den ehemaligen Vorstandsmitgliedern Prof. Dr. Schmidt-Millard und Ralf Kreuser für ihre Unterstützung bei dem Aufbau und der Weiterentwicklung des Vereins. Bereits als Gründungsmitglieder 2009 haben sie den Verein maßgeblich beeinflusst.

Schmidt-Millard

Prof Dr. Schmidt-Millard ist bereits seit 2009 Gründungsmitglied und von 2009 bis 2011 Vorstandsmitglied. Von 2011 bis November 2013 übernahm er den Vorstandsvorsitz. 2013 beschloss die Mitgliederversammlung Herrn Prof. Dr. Schmidt-Millard den Ehrenvorsitz zu verleihen. Zu unserer Freude nahm Prof. Dr. Torsten Schmidt-Millard diesen an.

Kreuser

Ralf Kreuser war 2009 Gründungsmitglied und von 2011 bis November 2013 Vorstandsmitglied Als Jurist unterstützte er den Verein vor allem in juristischen Fragen. Von seinen langjährigen Erfahrungen in der Vereinsarbeit profitieren wir bis heute.

Wir freuen uns darüber, dass uns beide als engagierte Mitglieder erhalten bleiben!


Paidaia in der Zeitung "DIE ZEIT"

17.09.2013

Die ZEIT

Die Zeitung "DIE ZEIT" berichtete im Juli 2013 über die erfolgreiche Jugend- und Stadtteilarbeit von Paidaia im Sinn-Projekt im Kreis Coesfeld. Bereits 2009 hatte "DIE ZEIT" über ein Jugendprojekt von Ibrahim Ismail (Geschäftsführer Paidaia e.V.) im Stadtteil Wuppertal-Vohwinkel berichtet, dessen Konzept für das Projekt im Kreis Coesfeld weiterentwickelt wurde. Aus der praktischen Arbeit in Wuppertal und dem Zusammenschluss mit der Ruhr-Universität Bochum war 2009 der Verein Paidaia e.V. entstanden.

Zum ZEIT Artikel 2013 - Hier klicken

Zum ZEIT Artikel 2009 - Hier klicken


Das Sinn-Projekt im Kreis Coesfeld

27.05.2013

Das Sinn-Projekt im Kreis Coesfeld

Jugendliche Intensivtäter nehmen nach zahlreichen angeordneten, erfolglosen Zwangsmaßnahmen nun auf freiwilliger Basis am Sinn-Projekt des Paidaia e.V. und der Ordnungspartnerschaft Coesfeld teil. Die Jugendlichen werden durch das Projekt u.a. in ihrem Selbstwertgefühl gestärkt und erfahren durch eigene Verantwortungsübernahme und Kooperationen mit den Ordnungspartnern Anerkennung in ihrer Gemeinde. Die Jugendkriminalität ist laut Polizeiangaben seit Beginn des Projektes stark gesunken.

Für weitere Informationen - Hier klicken

Für Kurzinformationen - Hier klicken

Zum Team des Sinn-Projektes - Hier klicken

Sinn-Projekt-Presse - Hier klicken


Ehemalige geförderte Jugendliche im Team des

Sinn-Projektes

15.03.2013

Visakini Kaneshamoorthy, Sven Pariyla, Sinthujah Mahendrarajah, Roman Jakob

Visakini Kaneshamoorthy, Sven Pariyla, Sinthujah Mahendrarajah, Roman Jakob

Vier ehemals von dem Paidaia e.V. geförderte Jugendliche aus Wuppertal arbeiten bereits im Alter von 21 - 22 Jahren im Team des Sinn-Projektes Coesfeld mit und kümmern sich um die Förderung jugendlicher Intensivtäter vor Ort. "Hauptberuflich" sind alle vier mittlerweile Studenten.


Ab ins Studium

11.02.2013

Ab ins Studium

Über 34 ehemalige Paidaia-Jugendliche aus einem sozialen Brennpunkt in Wuppertal-Vohwinkel haben in den Jahren 2010 und 2011 trotz größter Hindernisse ihr Abitur erlangt. Die meisten dieser Jugendlichen hat das Studium bereits aufgenommen. Das Paidaia Team ist stolz auf Euch!!!


Orientierungstage in Österreich

03.-06.09.2012

Orientierungstage in Österreich

Bei den Orientierungstagen Kindheit und Gesellschaft VI – 2012 / Lustenau vom 3.-6. September 2012 war Ibrahim Ismail für den Paidaia e.V. als Referent vor Ort und sprach über "Leitlinien in der Kinder- und Jugendförderung zur Stärkung der Bildungs- und Ausbildungsbereitschaft". Die Resonanz der Teilnehmer war sehr positiv.


Projekt "Zukunft Pur" in Wuppertal

20.09.2012

Projekt "Zukunft Pur" in Wuppertal

Das Projekt "Zukunft Pur" stellt eine Fortführung und Erweiterung des "Abitur Pur"-Projektes in Wuppertal dar. Im "Zukunft Pur"-Projekt werden weiterhin Oberstufenschülerinnen und -schüler aus bildungsfernen Elternhäusern auf die Abiturprüfungen vorbereitet. Darüber hinaus werden ehemalige Teilnehmer des "Abitur-Pur"-Projektes im Hinblick auf ihren weiteren Werdegang an Hochschulen begleitet und unterstützt, z.B. durch Beratung zur Studienwahl.


Projekt Funkensprung in Leverkusen

13.07.2012

Projekt Funkensprung in Leverkusen

SchülerInnen des Funkensprung-Projektes am Berufskolleg Leverkusen Opladen, von denen viele als "schulmüde" hätten bezeichnet werden können, setzten sich an ihrer Schule aktiv und motiviert für ein positives Schulklima ein.

Mehr zum Projekt - Hier klicken

Video über einen Schüler des Funkensprung-Projektes - Hier klicken


Das DIAM-Projekt in Wuppertal

29.06.2012

Das DIAM-Projekt in Wuppertal

Das DIAM-Projekt stellt eine Fortführung und Erweiterung des Dynamo-Projektes an der Hauptschule Vohwinkel in Wuppertal dar. In dem Dynamo-Projekt wurden zehn Schülerinnen und Schüler der Hauptschule zu Multiplikatoren ausgebildet, um an ihrer Schule aktiv für ein harmonisches Klima zu sorgen. Hintergrund ist, dass sich das Gymnasium und die Hauptschule in Vohwinkel einen Gebäudekomplex teilen und es seit vielen Jahren teils erhebliche Spannungen zwischen den Schüler/innen und auch Lehrer/innen beider Schulen gibt. Im DIAM-Projekt möchten die Multiplikatoren der Hauptschule nun ihre Gruppe um die gleiche Anzahl von Gymnasialschülern erweitern, um einen Beitrag zur Lösung der Probleme zwischen den Schulen zu leisten.


Das Projekt Steppenwolf in Hamburg

03.04.2012

Das Projekt Steppenwolf in Hamburg

Das WälderHaus in Hamburg-Wilhelmsburg, ein multifunktionales Ausstellungs- und Hotelgebäude, wird ab April 2013 zum Dreh- und Angelpunkt des umfangreichen Projektes "Steppenwolf". Von Ibrahim Ismail (Paidaia e.V.) wurde das Konzept "Steppenwolf" für das WälderHaus konzipiert mit dem Ziel, sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche des Stadtteils Wilhelmsburg für Natur und Umwelt zu begeistern. Der Paidaia e.V. wird das Projekt im Rahmen einer Kooperation begleiten und steuern.

Zur Homepage WälderHaus - Hier klicken


Treffen mit der Bundeskanzlerin

16.01.2012 im Bundeskanzleramt

Besuch-beim-Kanzleramt

Die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat am 16. Januar 2012 Ibrahim Ismail (Paidaia e.V.) und weitere sieben Referenten zu einer Gesprächsrunde zum Thema "Integration von (langzeit-) arbeitslosen Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den Arbeitsmarkt" eingeladen. Ibrahim Ismail (vorne, 3. v.l.) brachte seine Expertise durch einen Vortrag und im Rahmen der von der Bundeskanzlerin geleiteten Diskussion ein.


Projekt Dynamo in Wuppertal

12.03.2011

Projekt-Dynmao

Ein Kooperationsprojekt zwischen der Hauptschule Nocken und dem Gymnasium Vohwinkel: Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse beider Schulen werden derzeit von uns geschult und dafür sensibilisiert, selbst für ein harmonisches Klima innerhalb beider Schulen zu sorgen. Derzeit sind an einer von den Schülern selbst initiierten Filmtrailer-Produktion Schüler und Lehrer beider Schulen beteiligt. Ein Musikspot wurde bereits erstellt.

o Leitung des Projekts: Timo Sternemann (Foto, l.)

o Koordination: Sascha Gottschalk (Foto, r.)


Projekt Funkensprung in Leverkusen

20.02.2011

Projekt-Funkensprung

Bei dem Projekt „Funkensprung" handelt es sich um ein Kooperationsprojekt zwischen dem Berufskolleg Leverkusen Opladen und dem Verein Paidaia e.V.

Mit dem Projekt Funkensprung werden Jugendliche die „Schulmüde" sind, mit Methoden der pädagogischen Psychologie, Philosophie und Sportwissenschaft unterstützt, für sich eine Perspektive fürs Leben zu entwickeln.


Robert Bosch - Auszeichnung

22.01.2011

Robert-Bosch

Wir freuen uns darüber, dass Ibrahim Ismail von Robert Bosch zu den „150 Verantwortlichen“ in Deutschland ausgezeichnet wurde.

Für weitere Informationen - Hier klicken


Projekt - Väter pro Sport

04.01.2011

BIld

Unser Sportteamleiter Sasi Navarathnam trifft sich jeden Sonntag mit ca. 20 jungen Männern (22-32 Jahre), um mit ihnen Sport zu treiben. Über den Sport hinaus wird das positive Klima genutzt, um in zeitlich vereinbarten Workshops mit den Männern, von denen einzelne bereits selbst Kinder haben, das Thema Kindeserziehung zu erarbeiten.


Abiturfeier im Schloss Lüntenbeck

5.11.2010

21 unserer Jugendlichen haben es geschafft, sie haben das Abitur erlangt. „Gegen jeden Widerstand kämpften jugendliche Migranten aus dem Stadtteil darum, ihr Abitur machen zu können – mit Erfolg.“ Westdeutschen Zeitung.

Zum Bericht hier klicken!



Paidaia bei ZDF - Neo

3.11.2010

Ein aktueller ZDF-Bericht über Jugendgewalt beginnt mit der Integrationsproblematik und endet im letzten Drittel mit unserer Arbeit, als einem möglichen Lösungsansatz. Viel Spaß beim gucken!

Hier geht es zu dem Filmbeitrag



Bildung auf Hochtouren

02.09.2010

In Kooperation mit dem Ideen³ e.V. organisierten wir die zweitätige Auftaktveranstaltung der Fahrradtour „Ideen Erfahren“ am 1 und 2 August 2010. Dabei hatten 25 junge Menschen im Alter von 13 – 25 Jahre Gelegenheit - auch im übertragenen Sinne - neue Wege zu erkunden und ihre Perspektiven zu erweitern.

Hier geht es zu den Filmbeiträgen und Informationen.



Paidaia im WDR Geschäftsbericht

01.09.2010

Wdr Geschäftsbericht

Der WDR Geschäftsbericht 2009 ist erschienen und wir sind mit dabei (S. 26-27). Cosmo TV, das Integrationsmagazin im WDR Fernsehen berichtete über unsere Arbeit und war derart begeistert, das sie uns für die Rubrik "Herausragende Ereignisse" im Programm "Immer eine gute Wahl" ausgewählt haben.

Danke Cosmo TV



Hochschule Magdeburg - Stendal

Tv-Beitrag des WDR´s

13.03.2010

Hier können Sie einen TV-Beitrag des WDR´s über einen unserer Jugendteamleiter Eugen sehen. Im Anschluss an Eugens Beitrag spricht Herr Ismail als Studiogast über Bildung und Jugendförderung.

Viel Spaß beim Gucken des Beitrags :), dazu hier klicken



Hochschule Magdeburg - Stendal

02.02.2010

Hilal, einer unser Jugendlichen und Ibrahim Ismail referierten im Rahmen der 4. Ringvorlesung „Kinder stärken – Eltern mitnehmen“ in Magdeburg-Stendal. Der empirischen Auswertung des Vortrags ist zu entnehmen, dass die Zuhörer mehr als zufrieden waren.


Bei der Deutschen Telekom

03.12.2009

Besuch bei der Telekom

Bei einer Mentoring Veranstaltung des Vereins tandem4you in den Gebäuden der Deutschen Telekom gaben unsere Jugendlichen wertvolle Tipps aus der Praxis.

Ziel des Vereins tandem4you ist es, jungen, förderungswürdigen Menschen Perspektiven für die persönliche und berufliche Lebensplanung zu eröffnen.

zu den Fotos



Besuch von Wellenreiter-TV im Auftrag des WDR

02.12.2009

Besuch Wellenreiter TV

Für den WDR zeigten die Jugendlichen, dass sie als Lehrpersonen sehr gut geeignet sind. Sven, Eugen und Hilal hielten Workshops mit sozial benachteiligten Jugendlichen und einer Berufsschulklasse zu den Themen Zivilcourage, Team- und Kooperationsfähigkeit.

zu den Fotos



Fachtagung des Essener Sportbundes

28.11.2009

ESPO

Fachtagung des Essener Sportbundes zum Thema Sport – Gewalt – Integration/Wege der Integration und Gewaltprävention.

Auch wir waren mit dabei, Ibrahim Ismail referierte über das Thema „Jugendgewalt und soziale Desintegration - Was kann der Sport leisten?“



Tag der Ideen an der Alanus Hochschule

21.11.2009

Tag der Ideen

Der „Tag der Ideen“ am 21.11.09 fand an der Alanus Hochschule in Alfter bei Bonn statt. Am “Tag der Ideen“ kamen, Studenten, Künstler, Arbeitnehmer, Unternehmer und Wissenschaftler zusammen, um soziale, ökologische und ökonomische Ideen für eine lebenswerte Zukunft zu erleben, zu vernetzen und sich für deren Umsetzung zusammenzuschließen.

Alanus Hochschule

Unsere Jugendlichen Alper, Othman und Hilal haben als Referenten den „Tag der Ideen“ bereichert.

zu den Fotos



SDW - Waldpädagogiktagung 2009

09.11.2009

Waldpaedagogik

Ziel der Waldpädagogik ist es, Menschen das Leben in und mit der Natur zu vermitteln.

Unter der Rubrik „Neue Herausforderungen in der Waldpädagogik“ waren wir als Referenten mit dabei.

Die Tagung richtete sich mit ihrem Programm an Wald- und Umweltpädagogen aus Theorie und Praxis (Forstleute, Lehrer, Erzieher, Vereine...). Ebenso waren Politiker und andere Entscheidungsträger in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Forstwirtschaft dabei.



Internat. Symposium - Kindheit und Gesellschaft

22. - 24.10.2009

Welt der Kinder Besuch

Hierzu die Veranstalter von Welt der Kinder Österreich:

„Mit dem Symposium wollen wir ein internationales Forum fortführen und erweitern, das die Bildung einer lernenden Community und den Austausch von Wissen und Erfahrung über die Grenzen wissenschaftlicher Disziplinen, kultureller Kontexte, nationalstaatlicher und zivilgesellschaftlicher Strukturen hinweg ermöglicht. Auf diese Konstellationen gehen wir mit dem Symposium zu und suchen die relevanten Schnittstellen auf. Wir befragen Menschen, die sich auf begründete Akzeptanz in ihrer Wissensdisziplinen, in ihrer Kultur und Sozialität, in ihren Erfahrungen stützen können."



Herbsttagung des Bundesfachverbandes UMF

14. - 16.10.2009

Aktion Mensch

70 Fachkräfte sowie fünf junge Flüchtlinge fanden sich vom 14. bis 16. Oktober in Trier ein, um an der siebten Herbsttagung des Bundesfachverbands UMF teilzunehmen. Im Mittelpunkt des Programms standen die Themen Partizipation sowie gegenseitige Anerkennung von jungen Flüchtlingen und Fachkräften. Desweiteren wurde auch die Situation junger Flüchtlinge in den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Saarland in den Blick genommen.

UMF Tagung

Neben eher traditionellen Themen wie "Aufenthaltssicherung durch Arbeit" (Klaudia Dolk, Flüchtlingsrat NRW) oder "Strategien zur Umsetzung der Kinderrechte über kommunale Netzwerkarbeit" (Martin Rüttgers, Politikberatung&Forschung Köln) wurden in verschiedenen Perspektivgruppen und Vorträgen die Themen Teilhabe junger Flüchtlinge und Anerkennung diskutiert.

Den Abschluss des inhaltlichen Teils übernahm am Freitag Morgen Ibrahim Ismail, der den Anwesenden "Neue Impulse für eine Sozialpädagogik der Migration" vermittelte, indem er aus seinem erfolgreichen und in den Medien ausführlich besprochenen Projekt Neue Wege berichtete.



Als Referenten bei der AIESEC Konferenz Imagine

08. - 11.10.2009

Imagine

Bei Imagine treffen junge Menschen, die Verantwortung übernehmen, auf Gestalter gesellschaftlichen Wandels. Die Teilnehmer und Referenten verbindet der Wille, ihre Welt positiv zu verändern. Imagine schafft so einen Raum für Reflexion und persönliche Gespräche. Im Mittelpunkt stehen die individuellen Wertvorstellungen jedes Einzelnen und die Frage nach möglichen Wegen diese im Privat- und Berufsleben aktiv zu leben.

Nur für ihren Workshop schlüpfen unsere Referenten in eine besondere Rolle und berichten auf sehr persönliche Weise von Ihrem Lebensweg. Sie inspirieren und geben Denkanstöße in die Gruppe, deren Teil sie anschließend wieder sind. Dies ermöglicht einen Austausch auf Augenhöhe, der Imagine so besonders macht.



weiter